ÖMG
Förderungs-Aktionen
OeMG
 

Alljährlich werden von der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft folgende Preise vergeben:

  1. Förderungspreis
  2. Studienpreis
  3. Schülerpreis
OeMG Ehrenmedaille

Förderungspreis

In der Vorstandssitzung vom 18. November 1955 hat die ÖMG auf Antrag von Hans Hornich beschlossen jungen österreichischen Mathematikern für hervorragende wissenschaftliche Leistungen Anerkennungspreise zuzuerkennen. Im darauffolgenden Jahr wurde der Preis zum ersten Male vergeben.

In Frage kommen junge Mathematiker oder Mathematikerinnen, die in überdurchschnittlichem Maße durch ihre mathematische Forschung hervorgetreten sind und welche einen wesentlichen Teil der Arbeiten in Österreich erbracht haben. Dabei soll die Promotion mindestens zwei bis maximal zehn Jahre zurückliegen. (Überschreitungen sind möglich bei Kindererziehungszeiten und bei nachweislichen Präsenz- oder Zivildienstzeiten).

Die Nominierung muss durch einen zum Zeitpunkt der Nominierung in Österreich an einer Universität oder Forschungseinrichtung beschäftigten habilitierten Mathematiker bzw. Mathematikerin erfolgen.

Der Vorschlag muss bis spätestens 15. März des Jahres beim Vorsitzenden der ÖMG einlangen und folgende Unterlagen enthalten:

  1. Beschreibung und Wertung der wissenschaftlichen Leistung;
  2. Publikationsliste;
  3. Wissenschaftlicher Lebenslauf.
Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine Begutachtungskommission den Preisträger oder die Preisträgerin aus. Der Preis ist mit € 1.000,-- und einer Ehrenmedaille (sie wurde 1982 vom Künstler Peter Hagenauer entworfen; die Vorderseite zeigt Rudolf Inzinger, die Rückseite erinnert an die Gründung der ÖMG) dotiert. Außerdem wird der Preisträger oder die Preisträgerin eingeladen, beim nächsten ÖMG-Kongress in einem Vortrag über die erzielten Forschungsergebnisse zu berichten.

Sollte der Preisträger oder die Preisträgerin noch nicht Mitglied der ÖMG sein, so wird er oder sie auf Wunsch in die ÖMG aufgenommen und vom Mitgliedsbeitrag für das erste Jahr befreit.

Eine Liste der bisherigen Preisträger:

Jahr Preisträger
2014 Christoph Haberl
2013 Franz Schuster
2012 Mathias Beiglböck
2011 Christof Sparber
2010 Arne Winterhof
2009 Alois Panholzer
2008 Clemens Heuberger
2007 Bernhard Lamel
2006 Friedrich Pillichshammer
2005 Josef Teichmann
2004 Monika Ludwig
Manfred Einsiedler
2003 Michael Kunzinger
2002 Jörg Thuswaldner
2001 Andreas Cap
2000 Norbert Mauser
1999 Gerald Teschl
1998 Otmar Scherzer
1997 Peter Grabner
1996 Michael Drmota
Martin Goldstern
Gerhard Larcher
Norbert Seifter
1994 Paul Müller
1993 Michael Oberguggenberger
1992 Wolfgang Müller
Jahr Preisträger
1991 Christian Buchta
1990 Christian Krattenthaler
1989 Peter Kirschenhofer
1988 Norbert Brunner
1987 Wolfgang Woess
1986 Werner Georg Nowak
Anton Wakolbinger
1985 Helmut Prodinger
Robert Tichy
1984 Rudolf Taschner
1983 Franz Peherstorfer
1982 Johannes Czermak
1981 Johann Linhart
Viktor Losert
1980 Johannes Schoißengeier
1972 Rainer Burkard
1971 Peter Gerl
1970 Hans Lausch
1968 Peter Flor
Peter Gruber
1967 Fritz Schweiger
Hans Vogler
1959 August Florian
1958 Heinrich Brauner
1956 Wilfried Nöbauer

Studienpreis

Die Preisträger sollen junge österreichische Mathematikerinnen und Mathematiker sein, die in den letzten beiden Jahren vor der Ausschreibung eine Diplomarbeit bzw. eine Dissertation eingereicht haben.

Voraussetzung für den Studienpreis für Diplomarbeiten ist ein Abschluss eines Magister- oder Diplomstudiums an einer österreichischen Universität. Voraussetzung für den Studienpreis für Dissertationen ist entweder der Abschluss des Doktoratsstudiums an einer österreichischen Universität oder, im Falle eines Doktoratsstudiums an einer ausländischen Universität, das Vorliegen eines abgeschlossenen Magister- oder Diplomstudiums an einer österreichischen Universität. Die Nominierung muss durch einen zum Zeitpunkt der Nominierung in Österreich an einer Universität oder Forschungseinrichtung beschäftigten Mathematiker bzw. Mathematikerin erfolgen.

Der Vorschlag muss bis spätestens 15. März des Jahres beim Vorsitzenden der ÖMG einlangen und folgende Unterlagen enthalten:

  1. Ein Exemplar der als besonders hoch qualifiziert bewerteten mathematischen Diplomarbeit bzw. Dissertation;
  2. zwei begründete Bewertungen dieser Diplomarbeit bzw. Dissertation durch mathematische Universitätslehrer;
  3. einen Lebenslauf des Kandidaten einschließlich kurzer Beschreibung des Studienablaufes.
Aus den eingereichten Vorschlägen werden durch eine vom Vorstand der ÖMG eingesetzte Begutachtungskommission die Preisträger ermittelt. Jeder ÖMG-Studienpreis ist mit € 500,-- dotiert. Jeder Preisträger erhält eine Urkunde.

Sollte der Preisträger oder die Preisträgerin noch nicht Mitglied der ÖMG sein, so wird sie (er) auf Wunsch in die ÖMG aufgenommen und vom Mitgliedsbeitrag für das erste Jahr befreit.

Schülerpreis

Ausgezeichnet werden herausragende vorwissenschaftliche Arbeiten oder Fachbereichsarbeiten, die im laufenden Schuljahr an österreichischen Schulen entstanden sind und die einen starken Bezug zu Mathematik oder Darstellender Geometrie aufweisen. Diese Arbeiten müssen jeweils bis spätestens 10. Juli beim Vorsitzenden der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft in elektronischer Form, als PDF-Datei, einlangen. Kontaktadresse:
Univ.-Prof. Dr. Michael Oberguggenberger
Universität Innsbruck
Technikerstraße 13
6020 Innsbruck
Email: michael.oberguggenberger@uibk.ac.at
Die Begutachtung erfolgt durch eine vom Vorstand der ÖMG eingesetzten Jury.

Die Verfasserinnen und Verfasser jener Arbeiten, die im Zuge dieser Begutachtung in die engere Wahl kommen, werden zu einem Kurzvortrag eingeladen, in dem sie ihre Arbeit präsentieren. Diese Präsentationen, zu der auch die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer eingeladen sind, werden in der Regel im November stattfinden. Ort und Termin werden gesondert bekannt gegeben. Über die Arbeiten wird im Mathe-Brief berichtet.

Anschließend erfolgt im Rahmen einer Feier die Preisverleihung.


Zurück zur Homepage der ÖMG.